Dienstag, 22. Oktober 2013

Backen für Backmuffel | Frühstücksmuffins


Ich koche zwar wahnsinnig gerne, aber Backen gehört nicht gerade zu meinen Stärken. Das liegt nicht daran, dass ich nicht gerne Kuchen esse oder so, sondern vor allem daran, dass ich einfach nicht weiß, was ich mit einem ganzen Kuchen anfangen soll, sobald er fertig gebacken ist. Wer soll das denn auch alles essen? Also fange ich meist gar nicht erst damit an. 
Außerdem tendiere ich dazu, wenn ich nach Rezept koche, immer irgendeine Zutat zu vergessen. Meistens die Eier. 

Gerade deshalb sind diese Frühstücksmuffins für mich ideal. Sie sind leicht zu machen, meist habe ich die Zutaten sowieso Zuhause (außer die Eier eben) und weil sie gesund und weniger süß sind, sind sie ideal zum Frühstück. 

Das Rezept habe ich irgendwo bei Youtube gesehen, aber wo, das weiß ich beim besten Willen nicht mehr. Allerdings habe ich es auch etwas abgeändert, denn ich benutze meist irgend eine Art von Nüssen statt Beeren oder Rosinen. 


Was ihr also braucht?

  • 2 Eier
  • 1-2 Äpfel
  • etwa 100g Vollkorn Mehl
  • ein bisschen Backpulver
  •  eine Hand voll Basismüsli und eine Hand voll Nussmüsli oder auch geschrotene Nüsse
  • 1 großen Löffel Yoghurt
  • etwa 100g Butter oder Margarie 
  • etwas zum Süßen z.B. Honig oder Stevia, normalen Zucker oder Ahornsirup, das habe ich alles schon ausprobiert und es war lecker
  • wenn ihr mögt, ein bisschen Zimt
Die Angaben sind ein bisschen vage, ich weiß, aber das liegt vor allem daran, das sich das Rezept immer meinem Kühlschrankinhalt anpassen muss.

Am besten beginnt ihr damit, die Äpfel zu raspeln, denn das dauert erfahrungsgemäß am längsten. Ich mache das immer über einem Geschirrtuch, dann kann ich den überschüssigen Apfelsaft nachher gleich ausdrücken. Sobald die Äpfel zerkleinert sind, wird der Ofen auf etwa 180°C vorgeheizt (oder auf so viel, wie eure Muffinförmchen aushalten). Dann müsst ihr die restlichen Zutaten bloß noch zusammen mischen und der Teig ist auch schon fertig. 


Dieses Mal habe ich neun Muffins aus meinem Teig machen können, das ist das Äquivalent von etwa drei bis vier Mal Frühstück. Als Deko habe ich auf jeden noch ein kleines Apfelstückchen gesteckt und dann geht es auch schon ab in dem Ofen, für etwa eine halbe Stunde.


Und Ta-Daaaa. Muffins! Einfachstes Rezept ever!

Kommentare:

  1. Eine sehr leckere Idee. Muss ich mal ausprobieren. Dein Blog gefällt mir sehr gut.

    schau doch mal vorbei, ich würde mich freuen: http://alanis-fashionwonderland.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt hab ich lust auf muffins :D Sieht super lecker aus!

    AntwortenLöschen
  3. I love it to much to even start to express.

    AntwortenLöschen